Wohin wendet man sich am besten?

Die beim MDR für Zuschauerfragen zuständige “Stelle” ist die MDR-Zuschauerredaktion.

Allerdings besteht die Vermutung, dass dort eingehende Schreiben, E-Mails, “Beschwerden”, Meinungen etc. – nach einer fachlichen Beantwortung den geregelten Weg in die Ablage finden … und sich dann allenthalben zum Jahresende in der fundierten Statistik als komprimierte “Managementinformation” wider finden.

Für alle, die trotzdem diesen Weg gehen wollen, hier die Kontaktdaten der MDR-Zuschauerredaktion

  • Webseite: MDR-Zuschauerredaktion
  • Tel. 01803 42 43 44 ( 9 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz + Mobilfunkzuschlag) bzw. 0341 300 96 96
  • Fax: 0 341  300 6537
  • per Briefpost: MDR Zuschauerredaktion, 04360 Leipzig
  • per E-Mail: zuschauerredaktion(at)mdr.de

Fachlich für die Beantwortung von “Meckerbriefen” zwar üblicherweise nicht zuständig, aber aufgrund des gewöhnlich beschleunigten Dienstweges von oben nach unten ist der Intendant das eigentliche Ziel unserer Aktion.
Warum? Er ist der gesetzliche Vertreter der Rundfunkanstalt, er ist weisungsberechtigt gegenüber Direktoren, Regisseuren, Moderatoren und so weiter.
Natürlich wird er die Post nicht selber beantworten. Dazu gibts dann ja die Zuschauerredaktion. Aber zunächst werden unsere Protestbriefe mehrfach durchs Haus getragen.

Hier die Adresse vom Intendanten (steht so auf den Postkarten und Vorlagen auch drauf):

Mitteldeutscher Rundfunk
Intendant
Herr Prof. Dr. Udo Reiter
04360 Leipzig

Einen weiteren (wichtigen) Anlaufpunkt für den Protest ist der MDR-Rundfunkrat.

Der Rundfunkrat überwacht die Einhaltung des im Staatsvertrag festgelegten Programmauftrages, wählt den Intendanten und berät ihn in allgemeinen Programmangelegenheiten – ist also mittelbar auch für unser Anliegen “aufnahmebereit”.

Auf der Webseite des Rundfunkrates findet man die Liste der Mitglieder. Natürlich ist es wichtig, auch den einzelnen Mitgliedern des MDR-Rundfunkrates die Notwendigkeit von regelmäßigen Eisenbahn-Sendungen im MDR darzulegen. Da die Mitglieder aber diese Aufgabe ehrenamtlich wahrnehmen, sind sie für die Entscheidungen des MDR auch nicht (direkt) verantwortlich zu machen. Deshalb unsere Bitte an Sie: Kennen Sie ein Mitglied des Rundfunkrates, sprechen Sie ihn oder sie auf unser Anliegen an, schreiben Sie Briefe, argumentieren Sie – aber bleiben Sie bitte höflich.